Kaninchenhaltung

Kaninchenhaltung – Einzelhaltung unbedingt vermeiden!

Die Entscheidung Kaninchen zu halten bringt viel Verantwortung mit sich und sollte wohlüberlegt werden! Denn sie benötigen viel Aufmerksamkeit, viel Pflege und das täglich über viele, viele Jahre hinweg. Kaninchen können bei guter Pflege durchaus 10-12 Jahre alt werden. Es muss einem bewusst sein, dass Kaninchen kein Spielzeug sind und eine artgerechte Haltung nicht ganz so einfach ist, wie es der ein oder andere behauptet.

Eines der wichtigsten Themen rund um die Kaninchenhaltung ist die Wahl der Anzahl und die geschlechtliche Zusammensetzung der Gruppe. In diesem Beitrag erfahrt ihr mehr dazu.

Kaninchenhaltung – Kaninchen dürfen niemals alleine gehalten werden!

Sie sind extrem soziale Tiere, denen die Gruppe Sicherheit, die Möglichkeit zur artgerechten Kommunikation und ein artgerechtes Sozialleben bietet. Nur Kaninchen können untereinander so spielen, sich pflegen (gegenseitiges putzen), kuscheln und interagieren, wie sie es benötigen. Der Mensch kann diese „Ansprache“ nicht bieten! Auch Meerschweinchen, Katzen usw. können kein Ersatz für ein Kaninchen sein!

Kaninchenhaltung, Haltung Kaninchen

Niemand ist gern allein

Tiere die alleine gehalten werden, erleiden durch die Isolation schwere psychische Schäden!

Dies drück sich oftmals durch Abgeschlagenheit (Depression), zurückziehen, Anfälligkeit für Krankheiten und im schlimmsten Fall durch Selbstverstümmelung und aggressives Verhalten aus. Einzelhaltung ist lediglich in absoluten Ausnahmefällen, z.B. während einer Krankheit, nach einer Kastration (bis die Wundheilung abgeschlossen ist) oder während einer Zusammenführung vertretbar. Alles andere ist Tierquälerei!

Solltet ihr also überlegen euch Kaninchen zuzulegen, dann müssen es mindestens 2 Tiere sein. Jedoch gilt, je größer die Gruppe, umso besser für die Kaninchen. Solltet ihr z.B. durch einen Todesfall nun ein einzelnes Kaninchen Zuhause haben gibt es zwei Möglichkeiten: entweder sucht man schnellstmöglich  einen neuen, passenden Spielgefährten/Gefährtin oder man gibt das Kaninchen in eine andere Gruppe ab (auch wenn das sehr schmerzt, das Wohl des Tieres ist hier wichtiger)!

Welche Gruppenzusammensetzung passt denn nun?

Diese Frage kann nicht pauschal beantwortet werden. Es hängt von den einzelnen Tieren, der Rangordnung und einigen anderen, individuellen Faktoren ab.

Kaninchenhaltung, Hasenstall, Kaninchenstall, Hasenhaltung

Kurzbeschreibung Hauskaninchen. Infotafel aus dem Tierpark Schöbrunn, Wien

Laut Lehrbuch ist die „perfekte“ Kombination 1 Weibchen und 1 kastrierter Rammler. Weiter wird allgemein davon abgeraten mehrere Rammler und/oder mehrere Weibchen zusammen zu halten. Hier stellen sich spätesten ab dem Zeitpunkt der Geschlechtsreife massive Rangordnungskämpfe ein, die oftmals blutig und teilweise sogar tödlich enden können.

Aus der Praxis kann berichtet werden, dass auch gleichgeschlechtliche Gruppen gut miteinander harmonieren können. Hierbei müssen aber zwangsläufig alle Rammler kastriert werden.
Und das sobald sich die ersten Anzeichen für die Geschlechtsreife einstellen. Durch diese Maßnahme werden deutlich weniger Sexualhormone ausgeschüttet, wodurch sich das Sozialverhalten deutlich verändert und entspannt.

Hierzu ein kleines Praxisbeispiel aus einer unserer Kaninchengruppen:

Drei kleine Rammler (2 Zwerglöwenköpfchen und 1 Zwergwidder) waren als Jungtiere ein perfektes Team. Als die Pubertät (zeitlich leicht versetzt) einsetzte, begannen sie sich zu jagen und zu bekämpfen. Heftiges beißen, urinverspritzen und lautes, schmerzerfülltes Quietschen waren die Folge. Also wurden alle drei durch Gitter voneinander getrennt und kurz nacheinander kastriert. Danach harmonierte die kleine Gruppe wieder perfekt miteinander. Stundenlanges Gruppenkuscheln, gegenseitiges putzen, miteinander umher hoppeln und gegenseitiges necken und beschützen sind bis heute ganz normal.

Man sieht also, dass die Hinweise zur Gruppenzusammensetzung nicht ohne Grund im Umlauf sind und sollten vor dem Kauf der Tiere wohl überlegt werden.

Hier eine Übersicht, welche Kombinationen laut „Lehrbuch“ passen könnten

GeschlechtGruppenzusammensetzung Kaninchen  
Männchen und WeibchenMännchen und Weibchen: verstehen sich in der Regel recht gut. Auch hier ist eine Kastration des Rammlers sehr empfehlenswert, um Auseinandersetzungen zu vermeiden.
Weibchen & Weibchen2 Weibchen (oder mehr): kann funktionieren, eine Garantie gibt es aber auch hier nicht. Auf jedenfall sollte mit einem Tiearzt über eine mögliche Sterilisation gesprochen werden. Man bedenke hier bitte unbedingt, dass eine Sterilisation ein sehr schwerwiedgender Eingriff ist und erst andere Alternativen abgewogen werden sollten!
Männchen & Männchen2 Männchen (oder mehr): kann funktionieren, eine Garantie gibt es aber nicht. Auf jedenfall müssen alle kastriert werden.

Platzangebot – Kaninchen brauchen viel Platz!

wieviel Platz brauchen KaninchenEine der wichtigsten Faktoren für eine artgerechte Kaninchenhaltung ist der Platz. Leider werden auch heute noch viele Kaninchen in viel zu kleinen Käfigen gehalten. Kaninchen haben einen unglaublichen Bewegungsdrang. Sie wollen hoppeln, rennen, springen und Haken schlagen. In einem kleinen Käfig ist das natürlich unmöglich. Daher sollte der Käfig an sich so groß wie möglich sein und stets noch ein separater, geräumiger Freilauf zur Verfügung stehen. Hierbei spielt es erst einmal keine Rolle, ob die Kaninchenhaltung Innen oder Außen erfolgt.

Können sich Kaninchen nicht ihrer Natur entsprechend bewegen, drohen Verhaltensstörungen!

Empfohlen werden mind. 3 qm pro Tier, welche dauerhaft zur Verfügung stehen sollten. Hält man also 2 Kaninchen ergibt das einen Raumbedarf von mind. 6 qm für beide Tiere. Das klingt natürlich nach sehr viel Platz und sollte zukünftigen Haltern unbedingt bewusst sein, bevor man sich Kaninchen in die Wohnung oder in den Garten holt.

Anzeige



Kaninchenfutter – Hauptsache viel Frischfutter

Kaninchenfutter, ZwergkaninchenfutterViele Kaninchen werden immer noch mit Futtermitteln aus der Tierhandlung gefüttert. Die meisten der dort angebotenen Produkte sind für Kaninchen nicht geeignet. Sie enthalten oftmals Getreide, pflanzliche Nebenprodukte (z.B. Sägespäne etc.) und Pellets (Graspelltes, Heucops etc.). Diese sind für den Verdauungsapparat der Kaninchen völlig ungeeignet.

Die Verdauung unserer Hauskaninchen entspricht der der Wildkaninchen. Diese fressen frische Kräuter, frisches Gras, Zweige, Blätter usw. Daher sollten auch unsere Kaninchen hauptsächlich mit Frischfutter versorgt werden.


Das richtige Kaninchenfutter – Hier gibt es alle Informationen!

Kaninchen sind kein Spielzeug

Zwergkaninchen, ZwergwidderKaninchen sind besonders niedlich. Das flauschige Fell, die langen Ohren und kleinen Knopfaugen verführen viele Eltern dazu, ihren Kindern Kaninchen als „Spielzeug“ zu schenken. Als Spielzeug eignen sich Kaninchen aber in keinem Fall.

Sie sind Fluchttiere, die es nicht mögen hochgehoben zu oder auf eine kindertypische Art und Weise „bespielt“ zu werden. Kaninchen die auf den Arm genommen werden und sich absolut ruhig verhalten tun dies in der Regel nicht, weil sie es genießen. Ganz im Gegenteil: sie stellen sich tot.

Dies ist ein Reflex der noch aus der freien Wildbahn stammt. Hier haben Kaninchen bei Gefahr oft nur eine Überlebenschance, wenn sie sich totstellen, um nicht entdeckt zu werden. Dieser Aspekt sollte bei der Kaninchenhaltung unbedingt beachtet werden.

Auch muss man die Lebenserwartung der Tiere beachten. Sie werden bei artgerechten Haltung gerne zwischen 10-12 Jahre alt. Kinder verlieren erfahrungsgemäß nach einer gewissen Zeit das Interesse an den Kaninchen, welche dann oftmals ohne die nötige Aufmerksamkeit und Pflege in einem Käfig vor sich hin vegetieren.

Es muss aber sichergestellt werden, dass man sich zeitlebens tagtäglich um seine Kaninchen kümmert!

Kastration – Rammler

SkalpellMännliche Kaninchen, Rammler genannt, sollten stets kastriert werden. In der freien Natur sind Kaninchen sehr vielen Fressfeinden ausgesetzt. Um das Überleben der Art zu sichern, werden Kaninchen sehr früh geschlechtsreif und pflanzen sich in einer sehr hohen Geschwindigkeit fort.

In der Regel setzt die Geschlechtsreife zwischen der 10 und 12 Lebenswoche ein.
Setzt man also ein Weibchen mit einem unkastrierten Rammler zusammen, hat man mit einer Wahrscheinlichkeit von 99,9%, nach einer durchschnittlichen Tragezeit von 28-33 Tagen, Nachwuchs im Kaninchenstall.

Auch der Nachwuchs wird nach 10-12 Wochen wieder geschlechtsreif, und der Kreislauf beginnt von vorne. Da es bereits mehr als genug Kaninchen in Tierheimen, Auffang- und Pflegestationen gibt, die auf eine Vermittlung in ein neues Zuhause warten, ist es nicht ratsam seine eigene Zucht aufzubauen.

Daher: Rammler bitte kastrieren lassen! Somit wird die Kaninchenhaltung für alle einfacher und angenehmer.

Anzeige



Beschäftigung

Nicht nur uns Menschen wird es schnell langweilig, auch Kaninchen langweilen sich, wenn sie keine Beschäftigung haben. Es handelt sich um extrem neugierige Tiere, die ihre Umgebung bis ins kleinste Detail erkunden wollen. Daher ist es sehr ratsam vielerlei Beschäftigungsmöglichkeiten im Gehege bereits zu stellen.


Was sich zur Beschäftigung eignet und auf was man achten sollte, kann man hier nachlesen

Medizinische Versorgung

Kaninchenhaltung, TierarztBei der Kaninchenhaltung sind auch regelmäßige Tierarztbesuche wichtig. Ein typisches Verhalten von Beutetieren ist das „verbergen“ von Schmerzen oder Krankheiten. In der Natur werden geschwächte oder kranke Tiere nämlich schneller Opfer von Raubtieren, da diese leichter zu fangen sind. Aus diesem Grund wird sich auch ein krankes Kaninchen kaum eine Krankheit oder Schmerzen anmerken lassen.

Daher sind regelmäßige Kontrolluntersuchungen eines Tierarztes wichtig, um den Gesundheitszustand des Tieres festzustellen. Es empfehlen sich 2 routinemäßige Untersuchungen pro Jahr. Am besten einen im Frühjahr und einen im Herbst.

Sollten das Kaninchen bereits etwas älter sein und sich erste „Altersbeschwerden“ einstellen, sollte man ruhig einmal mehr (als einmal zu wenig) beim Tierarzt vorstellig werden.


Passend zum Thema können Sie sich hier über eine Krankenversicherung für Kaninchen informieren

Impfung

Bei der Kaninchenhaltung sollte man die Tiere auch regelmäßig gegen Kaninchenseuchen wie Myxomatose und RHDV bzw. RHDV-2 impfen lassen. Diese sind extrem gefährlich, hoch ansteckend und bedeuten in sehr vielen Fällen den sicheren Tod eines Kaninchens. Geimpft werden sollten nicht nur Tiere in Außenhaltung, sondern auch Tiere die in der Wohnung leben. Zu diesen beiden Seuchen wird es in kürze gesonderte und detaillierte Artikel auf dieser Seite geben.

Eine präventive Impfung gegen Kaninchenschnupfen wird nicht angeraten, da der Kaninchenschnupfen durch sehr viele unterschiedliche Erreger verursacht wird, dass eine pauschale Medikamentengabe nicht sinnvoll ist. Mehr zum Kaninchenschnupfen findet sich hier.

Fazit – Kaninchenhaltung

Fazit

Die artgerechte Kaninchenhaltung besteht aus einigen wichtigen Säulen, die gut aufeinander abgestimmt sein sollten. So sollten die Tiere niemals alleine und in einer harmonischen Gruppe gehalten werden. Ausreichend Platz muss zur Verfügung stehen, dass sich die Tiere auch genügend bewegen können. Das Futter und auch Beschäftigungsmöglichkeiten sollten auf die Bedürfnisse der Kaninchen ausgerichtet sein.

Sie sind keine Spielzeuge und bedürfen einer regelmäßigen tierärztlichen Betreuung. Bevor man mit der Kaninchenhaltung beginnt, muss einem auch klar sein, dass man sich den Tieren gegenüber jahrelang verpflichtet und sie täglich versorgen muss.

Unsere Buchempfehlungen für (zukünftige) Kaninchenhalter

*= Affiliate-Link zum Partnershop welcher die Produkte anbietet.

Posted in Ratgeber.